Das Projekt

„helfen lernen“ möchte nachhaltiges gesellschaftliches Engagement von Jugendlichen in ganz NRW fördern.

Die Grundidee ist dabei ganz einfach: SchülerInnen engagieren sich für ein Schulhalbjahr an einem Nachmittag in der Woche in einer sozialen Einrichtung in ihrer Nähe.

Wie funktioniert "helfen lernen"?

Das Projekt geht über ein Schulhalbjahr, ca. 18 Wochen und beginnt im Februar 2009.

Hat sich eine Klasse oder einzelne SchülerInnen entschieden am Pilotprojekt mitzumachen, so wen­den Sie sich an das Projektbüro von „helfen lernen“. Jede Teilnehmer wird bei einer Informationsveranstal­tung über die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten informiert.

Die Teilnahme am Projekt ist für je­den Schüler/jede Schülerin grundsätzlich freiwillig und muss nicht zwingend im Klassenverbund erfol­gen.

Vom Projektbüro erhalten die teilnehmenden SchülerInnen Informationen über interessante „Stellen“ in sozialen Einrich­tungen. Hier kann der Schüler/die Schülerin an einem „Schnuppertag“ die Einrichtung kennen ler­nen. Danach entscheidet er/sie sich (bei Interesse und Eignung), ob er/sie diese Einrichtung für die Dauer eines Schulhalbjahres einmal in der Woche für 90 Minuten unterstützen möchte.

Die Reflexion des im Engagement Erlebten erfolgt in einem AG-Angebot und wird von pädagogischen Fachkräften begleitet. Darüber hinaus werden die gemachten Erfahrungen in der AG, durch den Besuch von externen Fachkräften bereichert. Organisatorische Fragen (z.B. zur Stellensuche oder Transport zur Einrich­tung) werden vom Projektteam beantwortet und gelöst.

Auf den Punkt gebracht: das beinhaltet "helfen lernen":

  • „helfen lernen" startet als Pilotmodell im Februar 2009. Die SchülerInnen arbeiten einmal wöchentlich nachmittags in sozialen Einrich­tungen.
  • Die Reflexion der Tätigkeit findet in einer AG statt.
  • Angesprochen werden SchülerInnen aus den 7.- 9. Jahrgängen wei­terführender Schulen.
  • „helfen lernen" stellt Lehr- und Lernmaterialien zur Verfügung.
  • Das Projekt ist eine Schulveranstaltung, die SchülerInnen sind daher über den Gemeindeunfallver­band versichert. Darüber hinaus hat das Projektteam eine Haftpflichtversicherung für die SchülerInnen abgeschlossen.

Projektziele

Jugendliche erfahren, dass es sich lohnt, sich für die Gemeinschaft einzusetzen. Sie trainieren soziale und demokratische Kompetenzen. Und: Sie können ihr praktisch er­worbenes Wissen und ihre Erfahrungen in den Unterricht einfließen lassen.

Zusammenfassend:

  • Gesellschaftliches Engagement von SchülerInnen nachhaltig fördern
  • Junge Menschen für Belange in ihrem Lebensumfeld zu sensibilisieren
  • Erfahrungen und themenbezogene Inhalte werden in einer AG reflektiert und somit mit „Schule" verknüpft

Wer kann mitmachen?

Teilnehmen können alle SchülerInnen der 7. - 9. Jahrgänge aller weiterführenden Schulen in teilnehmenden Regionen/Städten in NRW.
Die Teilnahme ist grundsätzlich immer freiwillig.

Bei Interesse kommen Sie mit uns in Gespräch.

Ihre Ansprechpartner finden Sie unter "Kontakt" auf den jeweiligen Regionalseiten.